Anonyme Spurensicherung

Plakataktion zur Anzeigenunabhängigen Anonymen Spurensicherung des Fachforums gegen Häusliche Gewalt in den Regionalbussen im Kreis Herford

Seit dem 16.05.2022 machen Plakate in Bussen auf die Möglichkeit der Anzeigenunabhängigen Anonymen Spurensicherung im Kreis Herford aufmerksam. Sowohl im Klinikum als auch im Mathilden Hospital kann das Angebot der Anzeigenunabhängigen Spurensicherung in Anspruch genommen werden. In Zusammenarbeit mit der BVO Busverkehr Ostwestfalen GmbH hat das Fachforum gegen Häusliche Gewalt im Kreis Herford die Plakataktion in den Bussen gestartet, um auf das kostenlose Angebot aufmerksam zu machen. „Ich freue mich sehr, dass wir als BVO das Angebot mit unseren Werbeflächen in den Bussen im Kreis Herford unterstützen können.“ erzählt Benjamin Münstermann von der BVO Busverkehr Ostwestfalen GmbH.

Die Anzeigenunabhängige Anonyme Spurensicherung ist für Frauen und Mädchen, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind und sich nicht sofort für eine Anzeige bei der Polizei entscheiden können. Trotzdem ist es wichtig, innerhalb von 24 Stunden Spuren sichern zu lassen. Danach kann später, ohne Druck und mit einem Beratungsangebot entschieden werden, ob Anzeige erstattet wird.

„Die dann gesicherten Spuren können als Beweismittel genutzt werden, falls die Anzeige später noch erstattet wird.“ erklärt Dagmar Hemicker von der Beratungsstelle für Eltern, Jugendliche und Kinder. „Wir versuchen auf vielen verschiedenen Wegen auf das Angebot hinzuweisen, damit Betroffene von dem Angebot wissen.“, berichtet Simona Langenberg, Geschäftsführerin vom Fachforum gegen Häusliche Gewalt im Kreis Herford. Es gibt Informationsmaterialien wie Plakate und eine mehrsprachige Broschüre, die auf Hilfsangebote bei den Beratungsstellen hinweisen und über die Thematik informieren. Zudem wurden in der Vergangenheit auch Aktionen auf Großflächenplakaten im gesamten Kreisgebiet durchgeführt.

Seit 2015 besteht die Möglichkeit im Klinikum Herford oder im Mathilden Hospital eine Anzeigenunabhängige Anonyme Spurensicherung in Anspruch zu nehmen. Weitere Informationen enthält die Internetseite des Fachforums gegen Häusliche Gewalt im Kreis Herford https://www.hilfe-haeusliche-gewalt.de/. Dort können die Broschüren auch heruntergeladen werden. Wer die Broschüren und Plakate auslegen möchte, erhält diese bei der Gleichstellungsstelle Kreis Herford, Telefon: 05221 13-1315/ 13-1316, Mail: gleichstellungsstelle@kreis-herford.de.

v.r.: Benjamin Münstermann (BVO Busverkehr Ostwestfalen GmbH), Amelie Witte (Gleichstellungsbüro Kreis Herford), Dagmar Hemicker (Leitung Beratungsstelle für Eltern, Jugendliche und Kinder des Kreises Herford) und Simona Langenberg (Gleichstellungsbeauftragte im Kreis Herford und Geschäftsführerin des Fachforums gegen Häusliche Gewalt im Kreis Herford)

Großflächenplakate zur Anzeigenunabhängigen Spurensicherung im Kreisgebiet

Sexualisierte Gewalt ist in Deutschland häufig, fast jede siebte Frau erlebt strafrechtlich relevante Formen sexualisierter Gewalt. Nach einem sexuellen Übergriff ist das unmittelbare Sichern von Beweisen durch Ärztinnen und Ärzte wichtig, dadurch können Täter identifiziert und verurteilt werden.

Hier setzt die anonyme Spurensicherung an, die schon seit 2017 im Klinikum Herford und im Mathilden Hospital im Kreis Herford möglich ist und sich zwischenzeitlich in Nordrhein-Westfalen fast flächendeckend etabliert hat. Wichtig ist aber auch, dass das noch relativ neue Angebot bei den Frauen bekannt wird. Deshalb weisen gerade mehrere Großflächenplakate im Kreis Herford auf die anonyme Spurensicherung hin. Die Initiative dazu kommt vom Fachforum gegen Häusliche Gewalt, das die Einführung der anonymen Spurensicherung im Kreis Herford koordiniert hat.

„Die anzeigenunabhängige Spurensicherung ist entwickelt worden, weil viele betroffene Frauen direkt nach der Tat mit der Entscheidung über eine Anzeige überfordert sind. Die war aber bisher die Voraussetzung für eine Beweissicherung.“ erklärt Wiebke Nolte von der Beratungsstelle femina vita. Lena Dittmann von der Frauenberatungsstelle Herford ergänzt: „Zunächst stehen für die Betroffenen die eigenen körperlichen und seelischen Bedürfnisse im Vordergrund. Erst später wird es dann wichtig, dass dem Täter der Prozess gemacht wird.“

Plakat und Flyer zur Anonymen Spurensicherung

Namen von links: Lena Dittmann – Frauenberatungsstelle Herford e.V. und Notruf, Jana Ottensmeier – Beratungsstelle für Eltern, Jugendliche und Kinder des Kreises Herford, Wiebke Nolte, femina vita, Mädchenhaus Herford e.V, Kerstin Falk, Gleichstellungsbeauftragte Klinikum Kreis Herford, Simona Langenberg, Geschäftsstelle Fachforum Häusliche Gewalt und Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Herford vermitteln Hilfe und Unterstützung für Frauen, die von Gewalt betroffen sind.

Bei der anonymen Spurensicherung findet die Spurensicherung im Krankenhaus unter Anleitung von Ärztinnen und Ärzten kostenfrei statt. Die Daten werden vertraulich behandelt. Die gesicherten Spuren werden dann unter einem Pseudonym gespeichert und für zehn Jahre lange bei der Rechtsmedizin in Münster aufbewahrt. Dadurch haben die Betroffenen die Möglichkeit die Strafanzeige dann zu stellen, wenn sie dazu bereit sind.

„Wir haben in den letzten Jahren schon viele Plakate und Flyer verteilt. Besonders die Plakate werden gerne an der Innenseite von Türen auf der Damentoilette von Geschäften oder Praxen aufgehängt. Trotzdem muss das Angebot noch bekannter werden und wir freuen uns, wenn Menschen bereit sind, die Informationen bei sich auszulegen und schicken dann gerne Materialien zu“ erzählt Simona Langenberg, Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Herford und Geschäftsführerin des Fachforums gegen Häusliche Gewalt.

Auf der Internetseite des Fachforums www.hilfe-haeusliche-gewalt.de gibt es neben den Kontaktdaten zu den örtlichen Beratungsstellen noch viele weitere Informationen und Hinweise zu Handlungsmöglichkeiten. Beispielsweise auch die Broschüre „Wenn es passiert ist…“ die sich direkt an Betroffene nach einer Vergewaltigung richtet.

Nach oben